Formschnitt / Topiari


Der Formschnitt (auch Topiari genannt) ist das kunstvolle Schneiden von Pflanzen, insbesondere von Büschen oder Heckenpflanzen in geometrische, tierische, architektonische, abstrakte oder fantastische Formen.

Schon eine einfach zum Zaun geschnittene Hecke kann man dazuzählen. Normal versteht man aber etwas aufwendigeres unter Topiari: Ein Labyrinth, Arkaden / Bögen, Tierfiguren oder sogar Porträts und jegliche Art dreidimensionaler geometrischer Figuren wie Kugeln, Pyramiden, Kegel, Rechtecke und Zylinder bzw. zusammengesetzt Formen.

Den Formschnitt gibt es mindestens seit der Antike und kann in seinen höchsten Ausprägungen durchaus als bildende Kunst verstanden werden. Auf jeden Fall erfordert er je nach Pflanze viel Wissen über deren Eigenheiten und Bedürfnisse, ihr Zusammenspiel mit anderen Pflanzen und immer viel Geduld und Hartnäckigkeit.

Nicht jede Pflanze ist zum Formschnitt geeignet. Am wohl besten geeignet, auch für den Hobbygärtner, sind die klassischen Heckenpflanzen wie Buchsbaum, Eibe, Lebensbaum undHainbuche.

An Spalieren, die von einfachen Rankhilfen bis zu aufwendigen Rankgerüsten reichen, können vor allem bestimmte Obstsorten dekorativ gezogen werden. Weintrauben und Birnen aber auch Pfirsiche, Pflaumen, Stachelbeeren und sogar Apfelbäume sind dafür geeignet. Kletterpflanzen wie Efeu, Kletterrose und Brombeere sorgen für eine schnelle, flächige Begrünung z.B. auch von Hausfasaden.

Eine besonders aufwendige Kunst ist das Gestalten von Bonsai. Dabei handelt es sich nicht etwa um eine bestimmte Pflanze, sondern um ein Bäumchen, das durch ein Set von Kulturmaßnahmen klein gehalten bzw. in jeglicher Hinsicht in seinen Wachsbestrebungen manipuliert wird. Für Bonsai eignen sich Ahornsorten, Kiefern, bestimmte Ulmen und weitere Bäume.